Ich bin an Bord! Ich glaub’s noch gar nicht :-)

 Jetzt bin ich schon seit 6 Tagen an Bord und schön langsam gewöhne ich mich an mein neues Zuhause. Ich gebe zu, die ersten Tage waren überwältigend. Gleich in der Früh ab 9 Uhr hatten wir Security Trainings von Feuerlöschen bis hin zu den Rettungsbooten (ja, wir sind auch in einem drinnen gesessen). Also wir werden hier auf jeden Notfall vorbereitet, was einerseits beruhigend ist, andererseits sich auch irgendwie merkwürdig anfühlt. Ich komme mir vor wie beim Militär. Es wird mit Code-Words herumjongliert und ich bin auch noch die Assistentin eines Group-Leaders. Das heißt, ich hab ein bisschen mehr zu tun bei den Drills. Drills sind Übungen, die ab jetzt einmal pro Woche stattfinden um uns für einen Notfall vorzubereiten! :D

 

Als es dann endlich auf die Bühne ging, bin ich wirklich angekommen. Die Bühne ist der Hammer! Es gibt so viele technische Möglichkeiten, einen Orchesterlift (wo ich von unten hoch gefahren werde), eine Drehbühne, verschiedene Ebenen, so viele coole Lichteinstellungen, LED-Wände, eine riesige Leinwand. Einmal fliege ich sogar in meinem eigenen Raumschiff (für die Show „Lied der Gezeiten“- in der ich die Hauptrolle spielen darf). Meistens dauert ein Tag von 9 bis 24 Uhr! Dazwischen natürlich Pausen um zu Essen, aber viel mehr ist auch nicht drinnen. Hahaha! Das wird natürlich nach der ersten heißen Phase besser und dann kann ich auch mal an Land und die schönen Städte bewundern. Im Moment sind wir in Norwegen unterwegs und ich bin froh, dass wir diese Route nochmal fahren. Also verpasse ich nichts, wenn ich jetzt mal nur an Bord bin.

 

Apropo an Bord: mein Zimmer ist zwar extrem klein, aber wahnsinnig gemütlich. In der Crew-Messe gibt es gutes Essen und es gibt auch einen Coffeeshop und eine Crew-Bar. In den Gästebereich darf ich untertags nur mit meiner coolen Uniform, aber das habe ich noch nicht so viel in Anspruch genommen (hab Angst, dass die Gäste mich was fragen und ich keine Ahnung habe!) ;-)

 

Also mir geht es gut, am ersten Seetag war mir zwar schwindlig, aber der Körper gewöhnt sich schnell an die neue Umgebung. Und ich habe zu meiner großen Freude sogar Internet, wenn wir in einem Hafen liegen!

 

Gerade komme ich von meiner Soloshow-Probe, die auch sehr gut lief und jetzt geht’s dann ins nächste Securtiy-Training. Sobald wir alles absolviert haben, gibt es einen großen Test. Uhhh! Wünscht mir Glück! :D